Gamer-Persönlichkeitsprofil: Der Sniper

Widowmaker Overwatch Sniper Gamer Persönlichkeitsprofil

In Spielen zeigen wir, wer wir wirklich sind und wählen Charaktere und Rollen, die unserer Persönlichkeit entsprechen. Mit diesem Gamer-Profil möchte ich dir helfen, die Parallelen zwischen deinen Ingame-Skills und deinen Reallife-Fähigkeiten zu erkennen. So kannst du herausfinden, welcher Beruf für dich eine Berufung werden kann.

1 Du bist rational und selbstreflektiert

Das faszinierende am Snipen ist, dass es nicht den geringsten Spielraum für Interpretationen gibt. Man trifft – oder nicht. 0 oder 1. Da liegt es natürlich auf der Hand, dass du als Sniper ein Realist bist und sehr gut mit der Wahrheit (über dich) zurecht kommst, sei diese noch so ungemütlich. Als selbstreflektierter Mensch bist du bereit, deine Fehler zu sehen und daran zu arbeiten.

Dazu brauchst du keine Kritiker, denn du siehst deinen Erfolg oder Misserfolg im eigenen Visier. 

2 Du bist lernwillig und willst dich weiterentwickeln

“A sniper’s bullet has somebody’s name on it.” Wenn ein Sniper trifft, dann war es kein Glück, sondern hartes Training. Beim Hitscan-Snipen (wenn die Bullet keine Flugzeit hat) arbeitet man mit Reflexen (Muscle Memory), wodurch die sogenannten “Flick-Shots” zustande kommen. Beim realistischen Snipen wie zum Beispiel in dem Spiel PUBG, hat jedes Projektil eine bestimmte Flugzeit – hier trainiert man also seine Prediction Skills, um die Flugzeit vorauszuberechnen.

So oder so, trainieren zielt darauf ab, “es im Gefühl zu haben” und nicht mehr bewusst darüber nachdenken zu müssen, was man tut. Je mehr man trainiert, desto schneller wird man, weil man aus Reflex und mit dem Bauchgefühl entscheidet.

Diese Reflexe muss man üben. Üben, üben, noch mehr üben. Wie man sich vorstellen kann, schießt man zu Beginn ständig daneben, hat also mehr Misserfolge als Erfolge.

Die meisten Spieler finden das frustrierend und wechseln zu einer anderen Rolle, mit der man mehr Erfolgserlebnisse hat. Aber der Sniper macht weiter.

Ich würde das nicht unbedingt als hohes Durchhaltevermögen bezeichnen, denn dazu müsste dieser Lernprozess eine Qual sein. Für dich ist er aber eine Herausforderung, die Spaß macht, weil du dich in deinem Element fühlst. Deshalb ärgerst du dich nicht so schnell und hast eine hohe Frustrationstoleranz.

Weil du als Sniper weißt, dass Expertise nur durch harte Arbeit und nicht durch Glück kommt, kannst du auch die Erfolge anderer Menschen anerkennen und kennst deshalb keinen Neid. Das sieht man oft ingame, wenn sich zwei Sniper am Ende eines Spieles gegenseitig gratulieren, weil sie abseits des allgemeinen Kampfes ihr eigenes Duell ausgefochten haben.

3 Du kannst sehr gut mit Druck umgehen

In der Dokumentation “American Sniper” sieht man, was es bedeutet, ein Reallife-Sniper zu sein. Echte Sniper müssen oft Stunden oder Tage geduldig am selben Ort ausharren, ohne Essen und Trinken, jedem beliebigen Wetter ausgesetzt. Weil Sniper oft die wichtigsten Ziele des Gegners eliminieren, muss der erste Schuss perfekt sitzen.

Sogar der eigene Herzschlag muss berücksichtigt werden, da sich dieser auf das Visier des Snipers überträgt und dieses im Rhythmus des Herzens mitpocht. Der Schuss muss also noch dazu zwischen zwei Herzschlägen ausgeführt werden. :O Gelingt das nicht, sterben Unschuldige oder Verbündete und den Sniper erwartet ein Gerichtsprozess und eventuell sogar Gefängnis. Also ganz ohne Druck. 😉

Widowmaker Overwatch Sniper Gamer PersönlichkeitsprofilMünzt man das auf Spiele um, dann kann man sagen, dass gewertete Spiele (Competitive, Ranked) einem Kriegs-Setting am nächsten kommen. Ranked ist Krieg. Da geht’s um was, da wird die Leistung gemessen und mit anderen Spielern verglichen. Dementsprechend rauh geht es da auch zu. Entscheidest du dich in einem gewerteten Spiel für den Sniper, musst du von Beginn an mit Gegenwehr rechnen, weil der Sniper am schwierigsten zu spielen ist und der Erfolg so aus Sicht der Teammitglieder erschwert wird. Du stehst also von Beginn an unter hohem Druck. Es droht dir zwar kein Gefängnis, aber Beschimpfungen, Ablehnung und der Zorn deiner Teamkollegen, oft ja auch verbal im Voice-Chat. Bist du aber so gut, um deine Teamkollegen zufriedenzustellen, wirst du vom gegnerischen Team oft eines Aim-Bots und des Cheatens bezichtigt.

Als Sniper kommst du mit diesem Druck sehr gut zurecht, was sicher auch daran liegt, dass du dich nicht auf dein Glück, sondern auf dein hartes Training verlässt. Noch dazu kommt, dass niemand mehr Druck machen kann, als die Wahrheit selbst, der du ja in deinem Visier direkt ins Auge blickst.
Die Realität in deinem Visier kommt jedem Kritiker zuvor.

4 Du gibst nicht auf und bist selbstbewusst

Ich finde es extrem spannend, anderen Spielern in der First-Person-Perspective zuzuschauen. Man kann dabei die unterschiedlichsten Reaktionen beobachten und daraus sehr interessante Schlüsse ziehen.

Auf einen Misserfolg (Schuss geht daneben) reagieren viele Spieler ärgerlich. Sie schütteln die Maus, rage-quiten (schließen das Game), wechseln auf einen anderen Charakter oder geben anderen Spielern die Schuld.
Bei Snipern kann man oft beobachten, dass sie den verfehlten Schuss sofort wiederholen – bis sie treffen. Sie lassen sich durch einen Misserfolg nicht aufhalten und können ihre Fehler akzeptieren.

Bei der Rekrutierung eines Reallife-Snipers wird nach einem Mann Ausschau gehalten, der ruhig und gelassen ist, mit seinen Teamkollegen lachen und locker sein kann. Es wird kein Killer gesucht, sondern ein Mann, der das Leben hoch schätzt. Jemand, der selbstbewusst und mit sich im Reinen ist.

Als Sniper hast du es nicht nötig, anzugeben und zu posen – die Wahrheit (0 oder 1) spricht für sich.

5 Du denkst schnell und bist geduldig

Als Sniper denkst und handelst du schnell. Du hast die Fähigkeit, in kürzester Zeit die Situation zu erfassen und die richtige Entscheidung zu treffen. Trotzdem muss ein Sniper geduldig sein und auf den richtigen Moment warten. Interessant finde ich, dass dieser Zwang zur Geduld in Spielen wie Overwatch oder auch Quake mit eingebaut ist.

Quake 3 Railgun Gamer PersönlichkeitsprofilIn Quake muss sich die Railgun nach einem Schuss wieder aufladen, was durch ein entsprechendes Auflade-Geräusch gekennzeichnet ist. Man wird durch diese Wartezeit also daran gehindert, wie ein Irrer herumzuschießen und durch Glück zu treffen. In Overwatch kann man zwar ständig schießen, nur wird dadurch die Durchschlagskraft beeinflusst.

Das sind zwei Strategien, wie der Ingame-Sniper zu Geduld gezwungen wird. Und es ist ein schönes Beispiel dafür, wie man Fähigkeiten im Spiel fürs echte Leben trainieren kann und umgekehrt. Denn ich zum Beispiel bin im echten Leben ein eher ungeduldiger Mensch, der alles gleich und jetzt machen will. Durch das Spielen eines Snipers lerne ich, den richtigen Moment abzuwarten, um dann aus ganzer Kraft zu handeln.

Der Sniper – Der geborene Selbständige

Alle Fähigkeiten, die wir in Spielen nutzen, haben wir entweder in ausgeprägter oder in entwickelbarer Form in uns angelegt. Es kann auch sein, dass wir unsere Skills verstärkt in Spielen nutzen, weil wir im echten Leben keine Möglichkeit sehen, sie einzusetzen. Die gängige Meinung, dass “das ja nur ein Spiel ist”, hilft auch nicht unbedingt dabei, unsere Fähigkeiten und unser Spielverhalten ernster zu nehmen.

Die oben genannten Eigenschaften und Verhaltensweisen, insbesondere aus Fehlern zu lernen, nicht aufzugeben und mit Druck umgehen zu können, prädestinieren den Sniper dazu, selbständig zu arbeiten. Dass du zudem gerne unabhängig und frei agierst, erschwert dir verständlicherweise die Unterordnung unter einen Vorgesetzten.

Ein weiterer guter Grund für die Selbständigkeit ist, dass du bereit bist, sehr viel in eine Sache zu investieren, die dir wichtig ist. Denn du verlässt dich nicht auf Glück, sondern harte Arbeit und Eigenverantwortung. Ganz rational betrachtet gibt es keine klügere Art, dein Engagement zu investieren, als in dein eigenes Unternehmen und deine persönliche Weiterentwicklung.

Jetzt hast du schon einen ersten Einblick bekommen, was dein Spielverhalten über deine Skills im echten Leben aussagen kann. Natürlich steckt noch viel mehr in deiner Persönlichkeit. Deshalb helfe ich dir in meiner Berufsberatung für Gamer dabei, deine Fähigkeiten zu erkennen und deine Skills auch im Berufsleben zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.